Auf den Spuren von Pfarrer Edwin Matt

Messgestaltung in der Pfarrkirche St. Anna in Hirschegg

Ein Versprechen einlösend, begaben sich die Sängerinnen und Sänger des Gesangvereins Bregenz-Vorkloster auf die Fahrt ins Kleine Walsertal.

Pfr. Edwin Matt, bis Juli 2018 Pfarrer in Mariahilf, bekam damals als Abschiedsgeschenk die Zusage, die nächste einstudierte Messe in seinem neuen Wirkungskreis, dem Pfarrverband Kleinwalsertal zu gestalten.

Mit 8 unterschiedlichen Liedern, einem E-Piano und guter Laune im Gepäck machten wir uns über Langen, Oberstaufen und Immenstadt auf den Weg nach Hirschegg, zur Pfarrkirche St. Anna, wo uns Pfr. Edwin Matt mit einem strahlenden Lächeln begrüßte.

Die Freude war ganz auf unserer Seite, da wir ihn schon so lange nicht mehr gesehen hatten. 

Diese Messe war ein besonderes Erlebnis, sowohl von der musikalischen Gestaltung, als auch durch die besonders beeindruckenden Worte von Pfarrer Edwin.

Als Dank für unseren Besuch und die Messgestaltung hatte uns Pfr. Edwin Matt

unseren Aufenthalt im Kl. Walsertal vortrefflich organisiert. So führte er uns zuerst nach Mittelberg ins "GH Alte Krone", wo wir ein feines Mittagessen einnahmen, das wir uns nach der langen Anreise und der Messgestaltung redlich verdient hatten. Anschließend zeigte er uns bei einem kleinen Rundgang noch die Besonderheiten der Pfarrkirche Mittelberg.

Gestärkt ging es weiter nach Riezlern zur beeindruckenden Pfarrkirche "Maria Opferung", wo er für uns eine Führung durch eine Kirchenpädagogin organisiert hatte, die wir im Anschluss mit ein paar besonderen Liedern "bedankten".

Danach fuhren wir in die Berge, oberhalb von Riezlern, wo wir uns in einem urigen Gasthaus Kaffee und Kuchen gönnten. Wir bedankten uns dort bei Pfr. Edwin Matt, der uns an diesem Tag so viel Schönes seiner neuen Heimat gezeigt hatte.

Ein letztes Highlight fügte sich im Anschluss daran an: wir besichtigten das Schimuseum im Walserhaus in Hirschegg, das uns besonders beeindruckt hat.

Zufrieden und mit vielen schönen Eindrücken traten wir wieder die Heimfahrt an. Ein wirklich schöner Tag (sogar bei gutem Wetter) wird uns lange in Erinnerung bleiben.

Wir danken allen, die zu diesem erlebnisreichen Tag beigetragen haben.


1 2 1.  J a h r e s h a u p t v e r s a m m l u n g

Mit der Begrüßung der Chormitglieder und Gäste wurde der Abend  von der Obfrau Waldi Gojo eröffnet. Und mit dem afrikanischen Lied "Mamaliye" erging ein musikalischer Willkommensgruß  an den Kultur-Stadtrat Michael Rauth, als Vertreter der Stadt Bregenz sowie Klaus Allmaier vom Vereinsamt

Der Abend verlief sehr kurzweilig. Obfrau Waldi Gojo berichtete über wesentliche Punkte aus dem Chorleben. Dabei präsentierte sie mit großer Freude auch das neue Programm und die Konzerttermine .

Die Chorleiterin Gisela Hämmerle rief allen Sängerinnen und Sängern in Erinnerung, wie reichhaltig das Repertoire des Jahres 2018 war.

Unsere Kassiererin Daniela Domschitz teilte allen Versammelten mit, wofür der Chor Gelder ausgegeben hat und wodurch Einnahmen erfolgten.

Die KassenprüferIn konnten eine sehr zufriedenstellende Kassenführung bestätigen. Daraufhin wurde die Kassiererin entlastet. 

 

Archivar Werner Kühne informierte unter anderem über den aktuellen Stand des Notenmaterials. Erfreulich: mit Elisabeth Pescoll wurde eine neue Sängerin im Alt aufgenommen.  Wir heißen sie herzlich Willkommen.

 

Ein Höhepunkt der Jahreshauptversammlung 

war die Präsentation der Vereinschronik 2018 durch eine Bild-Präsentation. 

Birgit Gruber hatte passende Bilder zu den verschiedenen Ereignissen im Vereinsleben 2018 ausgesucht und präsentiert, kommentiert wurden die Bilder von Obfrau Waldi Gojo.

Als weiterer Höhepunkt folgten die Grußworte von Michael Rauth. Der Kultur-Stadtrat zeichnete Fini Lenzi mit einer Urkunde als Ehrenmitglied aus.  Damit dankte er ihr für die mehr als 15-jährige Tätigkeit als Chronistin sowie  für ihre über 30 Jahre lange Mitgliedschaft als Sängerin. Gemeinsam mit der Urkunde erhielt Fini Lenzi auch den Bildband der Stadt Bregenz. 

Der Abend klang mit dem Lied „Peace I give to you“ und einem gemütlichen Essen aus.